0662-6385-270 Martin.Gerke@pkwd.at

Nierenerkrankungen

Erhöhte Nierenwerte (Niereninsuffizienz)

Zuerst sollte man schnellstmöglich ein akutes von einem chronischen Nierenversagen unterscheiden können.

Dazu hilft  eine rasche Laboruntersuchung mit Blutabnahme einschließlich Harnanalyse sowie eine genaue Ultraschalluntersuchung der Nieren. Wenn man ein akutes Nierenversagen rechtzeitig feststellt, ist dieses in der Regel reversibel und behandelbar. Ein chronisches Nierenversagen ist dagegen meist irreversibel und kann bis zur Dialyse fortschreiten. Die Häufigkeit einer chronischen Nierenerkrankung liegt weltweit zwischen 10-19%. Eine eingeschränkte Nierenfunktion ist zudem ein unabhängiger Risikofaktor für tödliche und nicht-tödliche Herzkreislauferkrankungen (Schlaganfall, Herunfarkt).

Je früher eine Nierenfunktionseinschränkung festgestellt wird, desto besser können Gegenmassnahmen und Vorsichtsmassnahmen effektiv durchgeführt werden (s. Gesundheitstipps: Schmerzmittel, Kontrastmittel). Die Wahrscheinlichkeit an einem kardiovaskulären Ereignis zu sterben ist bei einer Störung der Nierenfunktion viel höher als an die Dialyse zu kommen. Daher ist regelmäßige Vorsorge und kardiovaskuläre Prävention wichtig.